Golf Senioren Gesellschaft e.V.
Satzung der Golf Senioren Gesellschaft Deutschland e.V.

Satzung der Golf Senioren Gesellschaft Deutschland e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Golf Senioren Gesellschaft Deutschland e.V.“ - nachstehend „GSG“ genannt - und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Ratingen eingetragen.
  2. Sitz der GSG ist Ratingen
  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

  1. Die GSG fördert und pflegt die sportliche und freundschaftliche Verbindung unter ihren Mitgliedern. Diese Ziele werden insbesondere verwirklicht durch die Veranstaltung und Koordination innerdeutscher Wettspiele, darüber hinaus aber auch durch die Organisation internationaler Begegnungen zwischen deutschen und ausländischen Seniorenmannschaften.
  2. Die GSG ist selbstlos und ohne Gewinnstreben tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied der GSG kann werden, wer einem dem Deutschen Golfverband angeschlossenen Golfclub als ordentliches Mitglied oder Ehrenmitglied angehört und zum Zeitpunkt der Aufnahme 50 Jahre alt ist oder dieses Alter im Aufnahmejahr erreicht.
  2. Die Mitgliedschaft wird durch Aufnahme in die GSG erworben. Der Aufnahmeantrag bedarf der Schriftform. Er ist an den Vorstand zu richten und muss den jeweils gültigen, vom Vorstand festgesetzten Aufnahmerichtlinien entsprechen.
  3. Über die Annahme des Aufnahmeantrages entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung des Aufnahmenantrages ist nicht anfechtbar; sie bedarf keiner Begründung. Die Mitgliedschaft wird wirksam mit Eingang der Aufnahmegebühr auf eines der Konten der GSG
  4. Der Austritt aus der GSG kann mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende durch schriftliche Erklärung des Mitgliedes erfolgen. Er wird wirksam mit dem Ende des Jahres, in dem die Austrittserklärung bei der GSG eingegangen ist.
  5. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus der GSG ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund in der Person dieses Mitgliedes vorliegt, insbesondere wenn
    • a) trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung die Zahlung des Beitrages ganz oder teilweise länger als drei Monate im Verzuge ist und ihm zuvor für den Fall der Nichterfüllung seiner Verpflichtung der Ausschluss unter Setzung einer Nachfrist von wenigstens vier Wochen angedroht worden ist;
    • b) gesellschaftsschädigendes Verhalten vorgelegen hat. Dem Mitglied ist vor der Beschlussfassung unter Wahrung einer angemessenen Frist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied schriftlich bekannt zu machen.
  6. Gegen den Ausschließungsbeschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung zu. Die Berufung muss schriftlich, gerichtet an die Geschäftsstelle der GSG, innerhalb eines Monats ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses eingelegt werden.
    • 6.1 Über die Berufung entscheiden Vorstand und Beirat in einer gemeinsamen Sitzung mit 2/3 der abgegebenen Stimmen.
    • 6.2 Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung keinen Gebrauch oder versäumt es die Berufungsfrist, ist seine Mitgliedschaft in der GSG mit Zugang des Ausschließungsbeschlusses beendet.
    • 6.3 Durch den Ausschluss werden die zur Zeit der Beschlussfassung begründeten, dem Mitglied obliegenden Zahlungspflichten, insbesondere die Beitragszahlungspflicht für das laufende Geschäftsjahr nicht berührt.
    • 6.4 Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche gegenüber der GSG.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeiträge, Haftung des Vereins

  1. Die Mitglieder sind aktiv und passiv wahl- sowie stimmberechtigt. Sie dürfen an allen Veranstaltungen der GSG teilnehmen. Für die Teilnahme gelten die jeweiligen Ausschreibungen bzw. Einladungen.
  2. Die Mitglieder haben den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag kosten- und spesenfrei auf ein Konto der GSG zu überweisen, und zwar
    • a) den Aufnahmebeitrag innerhalb eines Monats nach In-Rechnung-Stellung,
    • b) den Jahresbeitrag bis zum 31. März eines Kalenderjahres. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
  3. Die GSG haftet nicht für Unfälle und Schäden, die Mitglieder anlässlich der Teilnahme an GSG-Veranstaltungen erleiden, soweit dies gesetzlich zulässig ist.
  4. a) Der Verein ist berechtigt, die bezogenen Daten der Mitglieder zu eigenen Geschäftszwecken zu erheben, zu verarbeiten und zu benutzen. Der Verein kann sich dazu auch Auftragsverarbeitern bedienen, die den Datenschutz hinreichend gewährleisten.
    b) Benennt das Mitglied dem Verein eine E-Mail-Adresse, so ist es damit einverstanden, dass der Verein auch in unverschlüsselter Form mit dem Mitglied kommuniziert.
    c) Der Verein ist berechtigt, Starter- und Ergebnislisten mit dem Namen des Mitglieds im geschlossenen Mitgliederbereich der Homepage zu veröffentlichen.
    d) Der Verein führt im geschlossenen Mitgliederbereich der Homepage ein elektronisches Mitgliederverzeichnis. Das Mitglied ist damit einverstanden, dass dort seine personenbezogenen Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer, Geburtsjahr, E-Mail-Adresse, Eintrittsjahr in die GSG sowie die Mitgliedschaft in einem deutschen Golfclub veröffentlicht werden. Das Mitglied kann der Aufnahme in das elektronische Mitgliederverzeichnis widersprechen. Das Mitglied kann ferner die Einwilligung zur Veröffentlichung seiner Daten jederzeit widerrufen.
  5. § 5 Organe der GSG Rechte und Pflichten der Mitglieder, Mitgliedsbeiträge, Haftung des Vereins Organe der GSG sind:

    1. der Vorstand;
    2. der Beirat;
    3. die Mitgliederversammlung.

    § 6 Vorstand

    1. Der Vorstand führt die Geschäfte und ist für alle Angelegenheiten der GSG zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind; damit trägt er auch die Verantwortung für die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er kann sich zur Durchführung seiner Aufgaben eines oder mehrerer Geschäftsführer/innen bedienen, die seinen Weisungen unterstehen.
    2. Der Vorstand besteht aus drei Personen, nämlich dem Präsidenten (1. Vorsitzender) und zwei Vizepräsidenten (2. und 3. Vorsitzende).
    3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Präsidenten oder – gemeinschaftlich handelnd – durch die beiden Vizepräsidenten vertreten.
    4. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Wählbar sind nur Mitglieder der GSG. Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur Wahl ihrer Nachfolger im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig.
    5. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode – gleich aus welchem Grunde - aus, so bestimmen die verbliebenen Vorstandsmitglieder das Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen. Diese Ergänzung muss der nächst folgenden Mitgliederversammlung zur Zustimmung vorgestellt werden.
    6. Vorstandsbeschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
    7. Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung Arbeitsausschüsse berufen.
    8. Nicht zulässig ist die gleichzeitige Zugehörigkeit zum Vorstand und zum Beirat.

    § 7 Beirat

    1. Dem Beirat obliegen die Beratung und Unterstützung des Vorstandes sowie die ihm in dieser Satzung zugewiesenen Aufgaben.
    2. Der aus einer ungeraden Anzahl von – mindestens fünf und höchstens elf – Mitgliedern bestehende Beirat wird auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt.
    3. Fällt ein Mitglied des Beirates während der Amtsperiode aus, kann der Vorstand ein Ersatzmitglied im Einvernehmen mit dem Beirat bestimmen. Diese Ergänzung muss der nächstfolgenden Mitgliederversammlung zur Zustimmung vorgestellt werden.
    4. Der Beirat tagt mit dem Vorstand in gemeinsamen Sitzungen. Beschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten (1. Vorsitzender).

    § 8 Mitgliederversammlung

    1. Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. In ihr hat der Vorstand den Jahresbericht, die Einnahmen- und Ausgabenrechnung für das abgelaufene sowie den Haushaltsvoranschlag für das laufende Geschäftsjahr vorzulegen.
    2. Der Vorstand kann bei Bedarf eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er hat eine solche unverzüglich einzuberufen, wenn 1/5 der Mitglieder dies unter Angabe der Gründe schriftlich verlangt.
    3. Die Einberufung erfolgt schriftlich (per Brief) oder per E-Mail-Schreiben unter Angabe von Tagungsort, Tagungszeit und Tagesordnung mit einer Frist von vier Wochen, wobei der Tag der Absendung der schriftlichen Einladung bzw. der Absendung des E-Mail-Schreibens und der Tag der Versammlung nicht mitgerechnet werden. Das Einladungsschreiben, bzw. das E-Mail-Schreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, sofern es an die letzte der GSG bekannte Anschrift gerichtet ist.
    4. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Behandlung und Beschlussfassung in folgenden Angelegenheiten:
      • a) Wahl der Vorstandsmitglieder;
      • b )Wahl der Beiratsmitglieder;
      • c) Genehmigung der gemäß § 8 Ziffer 1 vom Vorstand vorgelegten Unterlagen,
      • d) Bericht der Rechnungsprüfer
      • e) Entlastung des Vorstandes und des Beirates;
      • f) Wahl der Rechnungsprüfer;
      • g) Verabschiedung des Haushaltsvoranschlages für das laufende Geschäftsjahr
      • h) Festsetzung der Beiträge und Aufnahmegebühren;
      • i) Ernennung von Ehrenmitgliedern;
      • j) Satzungsänderungen sowie Änderung der Vereinsfarben bzw. des Logos
      • k) Anträge von Mitgliedern an die Mitgliederversammlung, sofern sie der GSG bis spätestens zwei Wochen vor dem Termin der   Mitgliederversammlung zugegangen sind;
      • l) Auflösung der GSG. Bei der Vorstandswahl werden vorab in einem gesonderten Wahlgang der Präsident (1. Vorsitzender) und alsdann in einem zweiten Wahlgang die beiden Vizepräsidenten (2. und 3. Vorsitzende) gewählt.
    5. Die Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung vom 1. bzw. vom 2. Vizepräsidenten geleitet. Ist keiner der Genannten anwesend, wählt die Versammlung ein anwesendes Mitglied zum Versammlungsleiter.
    6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Der Versammlungsleiter bestimmt den Protokollführer
    7. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nicht Gesetz oder Satzung etwas anderes bestimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen. Die Abstimmung erfolgt grundsätzlich durch Handzeichen, soweit nicht _ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder eine geheime Abstimmung verlangt.
    8. Über den Verlauf und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Protokollführer und dem Leiter der Versammlung zu unterschreiben ist.

    § 9 Auflösung der GSG

    1. Die Auflösung der GSG kann nur in einer zu diesem Zweck – unter Einhaltung einer Frist von wenigstens sechs Wochen – einberufenen Mitgliedersammlung bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Mitglieder mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
    2. Falls die Mitglieder nicht in erforderlicher Anzahl erscheinen, wird frühestens nach vier Wochen eine weitere Mitgliederversammlung einberufen. Diese kann mit einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder die Auflösung der GSG beschließen, wenn hierauf in der Einladung hingewiesen worden ist.
    3. Bei Auflösung, Verlust der Rechtsfähigkeit, Wegfall des satzungsgemäßen Zwecks oder sonstiger Beendigung der GSG fällt das Vermögen nach Zustimmung des zuständigen Finanzamtes an eine von der Mitgliederversammlung zu bestimmende Körperschaft, welche es ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke (Volkssport) zu verwenden hat.

    § 10 Gerichtsstand

    1. Für alle zivilrechtlichen Streitigkeiten zwischen der GSG und ihren Mitgliedern sind ausschließlich die Düsseldorfer Gerichte zuständig.

    § 11 Schlußbestimmung

    1. Soweit die Satzung nichts Abweichendes vorsieht, gelten die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

    Im September 2017